Suche
Produktfinder
Ausschreibungstexte
Montageanleitungen
Metalldecken
Deckensegel
durSOLO
Metallkassetten
Rasterdecken
Streckmetalldecken
RHOMBOS
Decke / Licht
CHARACTER
Funktionsdecken
Perforationen
Bedruckung
dur-GRAPHICS
Deckenaufhängesysteme
Athmos
Absorptionssysteme
dur-SONIC
Home
Impressum
Datenschutz
AGB
metalldecken licht referenzen kontakt service unternehmen aktuell

dur-SOLO® Deckensegel von durlum bestechen durch ihre elegante Optik. Sie sind vielseitig und flexibel einsetzbar und eignen sich insbesondere für die Anwendung als Kühldecke in Bürogebäuden, in Bildungseinrichtungen sowie für Sanierungen oder organische Gebäudeformen. Außerdem lassen sie sich optimal mit betonkernaktivierten Decken kombinieren.

dur-SOLO® von durlum zeichnen sich durch sehr flexible Gestaltungsmöglichkeiten in Bezug auf Material und Oberflächen bis hin zu sehr großzügigen Modulgrößen von bis zu 1.250 x 3.600 mm aus. Dabei unterstreicht die unauffällige Unterkonstruktion mit im Segel integrierten Traversen den schwerelosen Charakter von dur-SOLO®.

dur-SOLO® ist einfach zu montieren. Darüber hinaus kann es gemäß Ihren Bedürfnissen schalldämmend und schallabsorbierend ausgeführt sowie Motiv bedruckt werden. Auf Wunsch können die Deckensegel auch abklappbar ausgeführt werden. Je nach Material und Oberfläche ist dur-SOLO® auch als Reflexionsfläche für die Lichtlenkung geeignet.


Details/Katalogseiten (Download PDF)
» dur-SOLO® Deckensegel
» dur-SOLO® ACTIVE für kernaktivierte Betondecken
Ausschreibungstext (Download Word-Doc)
» dur-SOLO® Typ 1
» dur-SOLO® Typ 2
» dur-SOLO® ACTIVE
Montageanleitungen
» dur-SOLO® Typ 1
» dur-SOLO® Typ 2
» dur-SOLO® ACTIVE
Perforationen
Beleuchtung
Oberflächen
dur-GRAPHICS
Akustik
Referenzen
» Bürogebäude Arendt und Medernach
» aib Büro, Duisburg
» Bürogebäude LAPIS HAN, Istanbul
» University of Greenwich, London
» Endress + Hauser, Stuttgart
» Zvartnots International Airport, Eriwan
» FORUM City, Mülheim
» BASF-Feierabendhaus, Ludwigshafen
» Areva Move 2, Erlangen
» Main Station, Kopenhagen
» Hochhaus Süddeutscher Verlag
» Infineon
» S-Bahnhof Hannover
zurück